Aktuelles

Eine perfekte Kombination: SMA EV Charger und SMA Energy App

SMA Ladelösung kombiniert Solarstrom und Elektromobilität.

Die Wallbox SMA EV Charger lädt Elektrofahrzeuge schnell, sicher und kostengünstig mit Solarstrom vom eigenen Dach. Den Ladevorgang steuern die Anwender dabei über die nutzerfreundliche SMA Energy App bequem mit ihrem Smartphone.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

 


Wallbox Förderung für das Jahr 2020: Was Käufer zum 900 Euro Bonus vom Bund wissen müssen

Parallel zur Förderung vom Elektrofahrzeugen kommt nun ein weiterer finanzieller Anreiz hinzu, der Stromfahrzeuge noch attraktiver macht: Wie das Bundesverkehrsministerium mitteilt, bezuschusst der Bund im Rahmen eines neuen Förderprogramms erstmals auch die Installation privater Ladestationen an Wohngebäuden mit 900 Euro pro Ladepunkt. Pro Ladepunkt heißt explizit, dass z.B. Doppellader mit Anschlüssen für zwei Elektroautos mit 1800 Euro gefördert werden oder dass Wohnungsgenossenschaften, die zehn Ladepunkte auf einmal aufbauen, 9000 Euro erhalten. Allerdings gilt es, einige Dinge zu berücksichtigen, um in den Genuss der Beihilfe zu kommen.

Detaillierte Informationen und das Merkblatt der KFW-Bank finden Sie hier


Kabinettsentwurf der EEG-Novelle 2021 mit Licht und Schatten

Die Bundesregierung hat am 23. September 2020 den Kabinettsentwurf für die EEG-Novelle 2021 beschlossen. Der Entwurf geht jetzt ins parlamentarische Verfahren, das EEG 2021 soll dann am 01. Januar 2021 in Kraft treten. Im Vergleich zum EEG 2017 und auch im Vergleich zu den ersten Entwürfen des BMWi ergeben sich aus daraus weitgreifende Änderungen für den Bereich Photovoltaik. Die wichtigsten geplanten Neuerungen im Überblick:

  • Bei Solaranlagen werden getrennte Ausschreibungen für große Dach- und Freiflächenanlagen eingeführt. Für Freiflächenanlagen liegt das ausgeschriebene Zubauvolumen bei ca. 1,7 GW (entspricht ca. 1700 ha) pro Jahr für 2021 – 2028. Für Dachanlagen größer 500 kW werden bis 2028 zwischen 250 und 350 MW pro Jahr ausgeschrieben. Das Ziel aus dem Klimaschutzprogramm, wonach sich die installierte Photovoltaikleistung bis 2030 auf 100 GW ungefähr verdoppeln soll, wird beibehalten. Dabei wird ein „moderater“ Zubau von Freiflächenanlagen außerhalb des EEG unterstellt.
  • Für Freiflächenanlagen wird die Flächenkulisse erweitert. Der Randstreifen an Autobahnen und Schienenwegen soll dafür von 110m auf 200m verbreitert werden. Künftig muss zudem längs der Fahrbahn ein 15m breiter Korridor für Tierwanderungen freigehalten werden. Der Korridor muss innerhalb der 200m liegen, an die Fahrbahn angrenzen. Die Größenbeschränkung wird von 10 auf 20 MW angehoben.
  • Dachanlagen müssen jetzt ab einer installierten Leistung von 500 kW (vorher 750 kW) an Ausschreibungen teilnehmen. Mit der Ausschreibungspflicht ist auch ein Verbot des Eigenverbrauchs des Stroms verboten. Freiflächenanlagen sind weiterhin bis zu einer Größe von 750kW von den Ausschreibungen ausgenommen.
  • Für Anlagen, deren EEG-Vergütungszeitraum abgelaufen ist, wird eine neue Einspeisevergütung geschaffen. Anlagenbetreiber, für die eine eigene Direktvermarktung unwirtschaftlich ist, können den Strom aus ausgeförderten Anlagen bis 2027 dem Netzbetreiber zur Verfügung stellen und erhalten dafür den Marktwert abzüglich der Vermarktungskosten. Ersten Schätzungen zufolge könnten die Vermarktungskosten ca. 0,4 ct/KWh betragen und die Betreiber so letztlich im Schnitt etwa 3 ct/kWh erhalten. Wird diese Regelung in Anspruch genommen, kann Eigenverbrauch aus der Anlage nur dann erfolgen, wenn diese über ein intelligentes Messsystem verfügt.
  • Die EEG-Umlage soll für Anlagen zwischen 10 und 20 kW inst. für max. 10 MWh selbst verbrauchten Strom/Jahr entfallen. Diese Regelung gilt aber nicht für Anlagen, die aus der EEG-Förderung fallen. Bisher waren beim Eigenverbrauch nur Anlagen kleiner 10 kW pauschal von der EEG-Umlage befreit.
  • Die Einspeisevergütung entfällt für größere Anlagen jetzt bereits dann, wenn der Börsenstrompreis für mindestens eine Stunde negativ ist. Vorher lag die Schwelle bei sechs Stunden. Diese Regelung betrifft naturgemäß vor allem die Einspeisung von Solarstrom zur Mittagszeit.
  • Alle neuen Anlagen müssen ab einer installierten Leistung von 1 kW mit einem intelligenten, fernsteuerbaren Messsystem („Smart-Meter“) ausgestattet werden. Damit soll das Netz digitalisiert werden.
  • Der sog. „atmende Deckel“, also die allmähliche Absenkung der Einspeisevergütung je nach Zubau, wird flexibler ausgestaltet und auf einen höheren Zielwert  (2300 statt 1900 MW/Jahr) ausgerichtet.
  • Der Mieterstromzuschlag wird angehoben und liegt jetzt bei 3,79 ct/kWh für Anlagen bis 10 kW inst., 3,52 ct/kWh für Anlagen bis 40 kW inst. und 2,37 ct/kWh für Anlagen bis 500 kW inst.

Quelle: Pressemiteilung vom 05.10.2020 - Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V., Warmbüchenstr. 3, 30159 Hannover

 


Bundesnetzagentur: 300.000 Photovoltaik-Anlagen könnten Registrierungspflicht bis Ende Januar 2021  verpassen – dann droht vorübergehender Förderstopp

Alle Anlagen, unabhängig ob sie Förderung bekommen oder nicht und welchen Energieträger sie verwenden, müssen bis Ende Januar 2021 im Marktstammdatenregister verzeichnet werden. Die Bundesnetzagentur ist in Sorge, dass rund 300.000 der rund 2 Millionen Photovoltaik-Anlagen zu diesem Zeitpunkt noch fehlen werden. Peter Stratmann, Leiter des Referats Erneuerbare Energien bei der Bundesnetzagentur, erklärt, warum die Registrierung so wichtig ist und was seine Behörde tut, um den Vorgang zu erleichtern.

Zum kompletten Interview von pv magazine gelangen Sie hier


 



Sehr geehrte/r Kunde/in,

trotz der vielen Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der aktuellen Corona-Situation sind wir weiterhin für sie da!

Allerdings möchten auch wir Verantwortung zeigen und Sie und unsere Mitarbeiter schützen.
Wir möchten Sie daher bitten, auf persönliche Besuche zu verzichten.

Unser Büro-Team arbeitet zudem zum Teil im Home-Office. Aus diesem Grund sind wir derzeit teilweise telefonisch nur eingeschränkt für Sie zu erreichen.
Vieles können wir sicherlich auch per Email erledigen. Bitte senden Sie uns Ihr Anliegen an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir nur Mitarbeiter*innen zu Ihnen schicken, die sich gesund fühlen und sich in den letzten zwei Wochen in keinem offiziell als Risikogebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben.

Als Arbeitgeber haben wir unsere Mitarbeitenden über alle nötigen Schutz- und Hygienemaßnahmen, wie regelmäßiges Händewachsen etc., informiert. Wenn wir derzeit auf Händeschütteln verzichten, ist dies als weitere Vorsichtsmaßnahme zu sehen.

Sollten Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder sich nicht gesund fühlen, bitten wir um Benachrichtigung.

Ansonsten gibt es derzeit keine Einschränkungen für unsere Arbeit und wir freuen uns darauf, alle anstehenden Aufgaben und Projekte weiterhin mit Einsatz und guter Laune für Sie zu erledigen.

Sollten Sie einen elektrischen Notfall haben, so erreichen Sie unseren 24-Stunden Bereitschaftsdienst unter der kostenpflichtigen Notruf-Nummer: 01520-8990127.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 


 

Wir gratulieren unserem Gesellen Ricardo zur bestandenen Prüfung als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik.

Wir freuen uns auf spannende Jahre mit dir in unserem Team!


 

Unser Betrieb bleibt vom 23. Dezember 2019 bis Freitag, den 3. Januar 2020 geschlossen.

Ab dem 06. Januar 2020 sind wir wieder zu den Ihnen bekannten Öffnungszeiten für Sie da.

 


 

Liebe Kunden,

Am 25. und 26. Mai 2019 veranstalten wir anlässlich unseres 20-jährigen Firmenjubiläums eine große Energiemesse auf unserem Firmengelände.

Wir präsentieren Ihnen Neuigkeiten rund um das Thema Photovoltaik, Speicherlösungen, Elektromobilität, Wärmepumpen und Energie- & Gebäudetechnik.

Ausserdem bieten Ihnen:
- Fachvorträge und praktische Vorführungen
- Imbiss- & Getränkewagen
- Cafeteria am Sonntag
- tolle Aktionen und Spiele für Kinder

Wir freuen uns auf Sie!

Über aktuelle Infos zu den Fachvorträgen halten wir Sie hier auf dem Laufenden.